Im Gedenken an Walti Müller (gest. am 10.07.2013)

Walti MüllerNun ist es schon ein Jahr seit dem plötzlichen Tod von Walti.  Ein eingehender Nachruf, verfasst von Kurt Grüter, wird im nächsten BGA Heft erscheinen.

Vielen Dank an Spiri für den Wiederholerbericht der Grüter-Müller Route Wiss Stöckli E-Wand vom 4.9.2004: 

Diese Wand habe ich schon einige Male beim Biken bestaunt, immer wieder von der technischen Kletterei (VI A3) und der Länge ein bisschen eingeschüchtert. Nun hat sich aber Sepp von Rotz mit seinen Leuten ans Werk gemacht, diese schöne Wand 2003 zu sanieren. Und die haben wirklich ganze Arbeit geleistet:
Wiss Stöckli E-Wand 7a (1 SL 6c A0), 21 SL, ca. 550m, 9h, super ausgerüstet (13 Express), Einstieg markiert, Abseilen über Route (2h!) oder über „Margrithli“ in der S-Wand.
Der Zustieg erfolgt von der Brunnialp (Bewilligung) entweder über Eggen oder dem Talboden entlang und dann ansteigend (45min). Die Sonne scheint erst spät in die Wand und auch nicht mehr lange, trotzdem sehr angenehme Bedingungen. Einige Stellen waren noch nass. Unten ist die Wand wirklich wuchtig-stotzig, aber leider in den ersten 5 SL kleinsplittrig. Dann wird aber der Fels immer besser. Das Gelände ist herrlich abenteuerlich und die Kletterei vielseitig. Oben sehr schöne Verschneidung in der headwall. Bombastico! Diese Wand gehört neben der Stäfelstock N-Wand, der Schlossberg W-Wand und der Titlis E-Wand sicher zu den grossen Kalkwänden der Zentralschweiz. Wieder einmal Hut ab vor den Erstbegehern Grüter-Müller 1974. Auch 30 Jahre später flössen die Überbleibsel (Bh,Nh,Hk) Respekt ein! Vielen Dank an Sepp von Rotz und seinem Team für das Sanieren und die Infos. Grazie Al-x, mit diär rockt äs!

Erinnerungen an Walti Müller von Kurt Haas:

Hier sind nur ganz wenige Bildli von Walti Müller. Er war nicht nur in den Bergen mein Lehrmeister. Unvergesslich war die Einladung zum Nachtessen im Elternhaus am Kleinalbis. Es servierte mir einen lauwarmen Servelat an einer Vanillesauce.

Die Silhoutte

Die Silhoutte

Nach kaltem Schatten endlich wieder Sonne

Nach kaltem Schatten endlich wieder Sonne

Nach dem Luftikus der Nachdenkliche

Nach dem Luftikus der Nachdenkliche

Im Winter

Im Winter

Im Abstieg

Im Abstieg. Im Hindergrund die Rampe der Nordwandroute.

Der Campierer

Der Campierer

Auf dem Gipfel

Auf dem Gipfel. Ziel erreicht

In der Wand

Einer seiner Wünsche war die erste Besteigung der Eiger SE-Wand im Winter. Das ist ihm gelungen zusammen mit Markus Wacker und Ernst Ott, und ich durfte dabei sein.

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s